Die DLRG OG Ibbenbüren zählt zur Zeit etwa 450 Mitglieder, von denen ca. 60 % der Jugendabteilung angehören. Zu den Aktiviäten der DLRG OG Ibbenbüren gehören jedoch nicht nur die regelmässigen Trainingseinheiten, Wettkämpfe, Wachen, Aufsichten und Rettungseinsätze sondern auch der Zusammenhalt und die Geselligkeit innerhalb der Ortsgruppe wird durch viele gemeinsame Veranstaltungen aufrecht erhalten. Grillabende, Fahrradtouren und das "Nikolausschwimmen" für die Kinder fördern den Zusammenhalt der DLRG OG Ibbenbüren.

Die "alte Badeanstalt"

Die Abhängigkeit von entsprechenden, meist nicht vorhandenen Übungs- stätten, ist wohl der Hauptgrund, dass die guten Absichten der DLRG erst ab Mitte der 20er Jahre zur Entfaltung kamen.

Die äußeren Verhältnisse nach dem 2. Weltkrieg waren auch in Ibbenbüren nicht ideal. Die „alte Badeanstalt“, auch "Schlammbad“ genannt, wurde zwar 1925 renoviert, 1951 jedoch vom Gesundheitsamt stillgelegt. Immerhin: Die "alte Badeanstalt“ besaß ein 50 m langes Becken, das von 20 Meter an schräg abfiel.

Am 15.08.1950 trafen sich in der Gaststätte "Werthmühle“, an der Münsterstrasse, Walther Höpfner, Bernhard Barkey, Josef Baron, Hermann Egelkamp, Heinz Gehring, Wilhelm Meyer und Paul Ulfig um den "Kampf gegen den nassen Tod“ aufzunehmen und gründeten die DLRG Ortsgruppe Ibbenbüren.

Für die DLRG Ortsgruppe Ibbenbüren war das Jahr 1954 von entscheidender Bedeutung: Nach Schließung des „Schlamm- bades“ 1951, wurde das neue Freibad am Werthmühlenplatz eröffnet. Der Badebetrieb erfuhr wieder rege Zunahme und die DLRG Ortsgruppe Ibbenbüren konnte nun viel aktiver werden.

1960, am 04. September, feierte die Ortsgruppe ihr 10-jähriges Bestehen und blickte auf eine erfolgreiche Arbeit zurück. Trotz widriger Umstände (geschlossenes "Schlammbad" und ver- regnete Sommer), wurden insgesamt 8 Lehrscheine, 61 Leistungsscheine, 320 Grundscheine, 400 Jugendschwimm- scheine und 1500 Frei- und Fahrtenschwimmerzeugnisse abgenommen.

(Bild: Archiv der Stadt Ibbenbüren)
 
Das Freibad am Werthmühlenplatz während der
Eröffnungsfeier im Jahr 1954

 

Anfängerschwimmkurs 1966 im "Holsterkamp-Bad"

Am 20. Dezember 1965 pfiff Rektor Alfred Glocke im neuen Hallenbad an der Holsterkampstrasse, dem "Holsterkamp-Bad“, das Anschwimmen durch die DLRG Ortgruppe Ibbenbüren an. Die bisherigen, wetterabhängigen, Trainings- und Schulungszeiten im Freibad gehörten der Vergangenheit an.

Am 23.07.1970, 20 Jahre nach Gründung der DLRG Ortsgruppe Ibbenbüren, wurden in einer Feierstunde die besonders aktiven und verdienten Mitglieder der OG geehrt.

1974 fand die erste Jugend-Jahres-Hauptversammlung der DLRG Ortsgruppe Ibbenbüren statt. Aus einer 1964 aufgestellten Wettkampfmannschaft, hatte sich bis 1973 eine starke Jugendgruppe entwickelt, die am 01.06.1974 mit der Wahl von Klaus Steinke, als ersten Jugendwart, eine neue Abteilung der DLRG Ortsgruppe Ibbenbüren besiegelte.

1976, der Aasee, ein Nebenprodukt der neuen Autobahn A30, wurde der Öffentlichkeit als Freizeitgelände zugänglich gemacht. Die DLRG Ortsgruppe Ibbenbüren, ausgestattet mit Rettungsboot samt Außenborder, übernahm damals für zwei Jahre die Aufsicht.